Logo

Kings Of Leon – Only By The Night – Zurücklehnen Bitte!

Alle Guten Dinge sind Fünf! Zumindest gilt das für die amerikanische Alternative Rock Band Kings Of Leon. Am 15. Oktober im Jahr 2010 brachten die vier Südstaaten-Burschen ihr fünftes Studioalbum „Come Around Sundown“ heraus.

Das Küsten-Artcover mit Palmen und welligem Ozean in Orange/Rot-Tönen, passt wie angegossen zum Sound der CD. Den Opener macht das Schlagzeugintro aus dem Lied „The End“. Nach und nach baut sich der Song mit Bass und anschließenden Gitarren auf. Hier zeigt sich, wie stark Leadgitarrist Matthew Followill sein Spiel mit Effekten bestückt. Schon in den vorherigen Alben „Only By The Night“ und „Because Of The Times“ setzten Kings Of Leon, im Gegensatz zu ihrem Come-Up, mehr auf künstliche Klangerzeuger.

Bekannt dürfte vor allem das darauffolgende „Radioactive“ sein. Dies war die erste Single Auskopplung des Albums und bringt ein bisschen mehr Schwung. Man wird praktisch auf die CD eingegroovt. 

In der Mitte der Platte finden sich bei „Back Down South“ und „Beach Side“ ein paar Parallelen zu den ersten Kings Of Leon Alben. Auch der Text geht eher in Richtung Southern Rock, für den die Band ursprünglich einstand. Es gelingt den Cousins Followill mit Einsatz von Akustik- und Slide Gitarren den Hörer mit in den tiefen Süden der USA zu entführen. 

Der Ohrwurm „Pyro“ ist die einzig wirkliche Ballade auf Come Around Sundown. Hier gilt Musikanlage aufdrehen, zurücklehnen und lauschen. Typisch Kings Of Leon ist dieser Song der Beweis dafür, dass man sich auch mit wenig Tönen einen super Song aus dem Ärmel schütteln kann.

Rückblickend ist zu sagen, dass man hier keine wirklich rockende Platte der vier Südstaatler, wie bei älteren Werken, wie „Aha Shake Heartbreak“ vorfindet. Das Album überzeugt aber durch seine sphärischen aber dennoch groovenden Songs, die den Hörer mit auf eine Reise in ihre Heimat nach Nashville führt. Die Band bleibt ihrem aktuellen Sound treu und ist nicht nur etwas für Rockmusikfreunde. Das Album ist da, um das einfache Musikhören zu genießen und abzuschalten.

Bookmark/FavoritesEmailShare

Leave a Reply